Dienstag, 27. Juni 2017

Von Einhornliebe und rosa Stoffen

Als hier letztens ein Paket von Tante Ema* eintrudelte, war ich total überrascht, was da noch drin lag: Ein rosa Stoff mit süßen kleinen Einhörnern. Ihr müsst Euch das bei uns immer so vorstellen: Wenn hier ein Paket ankommt - egal mit welchem Inhalt - will die Maus auspacken. Ich glaube sie ist jedes Mal in der Hoffnung, dass da was für sie drin ist. Erfahrungsgemäß wurde sie dabei meisten (vor allem bei Stofflieferungen) auch nicht enttäuscht ;).

Trägerkleid von Klimperklein aus Jersey Lieblingsfreunde von Tante Ema

Lieblingsfreunde von Tante Ema

Und da geht es ihr natürlich nicht um die Stoffe, sondern um die kleinen Aufmerksamkeiten wie Gummibärchen und Co. Diese werden meistens sofort erspäht und in Beschlag genommen - nichts da mit Nervennahrung für die Mama... Dieses Mal war das aber anders. Ich hörte nur ein großes "Ooooh Mama, schau mal!" und sah sie im nächsten Moment schon in der Küche mit einem rosa Umhang durch die Küche hüpfen :-). So sieht also ein glückliches Kind aus, wenn es sich mal so richtig über einen Stoff freut, würde ich sagen. Die Einhornliebe ist nun also auch bei uns angekommen.

Der Stoff heißt übrigens "Lieblingsfreunde"* und ist aus der Serie von "Finn liebt Annie". Da gibt es auch noch andere wunderbare Stoffe - natürlich auch mit Einhörnern. Ich glaube, beim Anblick dieser Stoffe werden wohl so einige Mädchenherzen höher schlagen.

Raglanshirt aus Jersey Lieblingsfreunde von Tante Ema mit Plotterfreebie Einhorn

Trägerkleid von Klimperklein aus Jersey Lieblingsfreunde von Tante Ema und Beinschmeicheleien von Rosarosa





Als ich sie fragte, was ich ihr aus dem Stoff nähen soll, kam die Antwort ziemlich prompt: Ein Nachthemd musste es werden. Den Wunsch hatte sie tatsächlich bereits das ein oder andere mal geäußert, wo doch bisher nur klassische Schlafanzüge in ihrem Schrank liegen. 

Ich habe also gar nicht lange überlegt, den Stoff in die Waschmaschine gesteckt, am selben Abend noch zugeschnitten und genäht. Als erstes ist ein "Nachthemd" nach dem Schnitt des Trägerkleid von Klimperklein entstanden. Den Schnitt habe ich in letzter Zeit öfter genäht und mag ihn wirklich sehr. Zu den vielen kleinen Einhörnern hat sich ein Aufbügler gesellt, der bereits lange auf Verwendung wartete. Dazu gab es eine Leggings nach dem Schnitt der Beinschmeicheleien, die ich auf Dreiviertellänge gekürzt habe.

Raglanshirt aus Jersey Lieblingsfreunde von Tante Ema mit Plotterfreebie Einhorn

Als die Maus ihr neues Schlafoutfit am nächsten Tag sah, war sie rundum glücklich und zufrieden und musste es natürlich sofort Probetragen. Und dann war es auch vollkommen um mich geschehen. Ihr wisst ja, dass ich eigentlich so gar nicht der große Rosafan bin, aber als sie dann so vor mir stand, war auch hin und weg. Ich muss ja zugeben, dass ihr die Farbe wirklich super steht :) und künftig nicht umhin kommen werde, ihr öfter mal was rosafarbenes zu nähen.

Und weil mich damit das rosa Einhornfieber dann auch wohl gepackt hat, habe ich ihr am selben Tag gleich noch einen kurzen Schlafanzug hinterher genäht. Das Raglanshirt nach dem Schnitt von Lenipepunkt ist schnell genäht und mein liebster Schlafischnitt. Mir kam auch gleich das Plotterfreebie Unicorn von Paul & Clara wieder in den Sinn, was ich vor geraumer Zeit mal gesehen hatte und es passte einfach perfekt dazu. Ich scheue mich ja immer wieder davor mehrfarbig zu Plotten, einfach weil es immer so lange dauert, aber hier hat sich der Aufwand mal wieder gelohnt.
Dann musste mir noch ein gemütlicher Hosenschnitt her, der mit Berry von Rosarosa schnell gefunden war. 

Und nun ratet mal, was hier in der Nacht jetzt dauergetragen wird? Keine Frage! Abwechselnd wird erst das Kleidchen angezogen und wenn das (dummerweise) in der Wäsche ist, wird der Schlafanzug rausgeholt.

Trägerkleid von Klimperklein aus Jersey Lieblingsfreunde von Tante Ema und Beinschmeicheleien von Rosarosa

Trägerkleid von Klimperklein aus Jersey Lieblingsfreunde von Tante Ema und Beinschmeicheleien von Rosarosa

Schon lange hat sich klein Käthe nicht mehr so über etwas Genähtes gefreut. Es ist doch immer wieder schön, wenn man Wunscherfüller sein kann. Und dann auch noch aus so einem Zufall heraus. Danke Tante Ema für diesen Stoff!

Liebe Grüße,
Katja

Stoffe: Lieblingsfreunde von Tante Ema*,  Unijerseys und Bündchen aus dem Nähstoffreich
Schnitt: Trägerkleid von Klimperklein, Raglan.kids von Lenipepunkt, Beinschmeicheleien von Rosarosa, Berry
von Rosarosa
Plott: Freebie Unicorn von Paul & Clara
Aufbügler: Einhorn von Stoff & Stil
Verlinkt bei: Made4Girls, HoT, Dienstagsdinge, Kiddikram

*Der Stoff wurden mir freundlicherweise von Tante Ema zur Verfügung gestellt. Die Meinung ist jedoch meine eigene.

Dienstag, 13. Juni 2017

Füßchenliebe

Wenn ich mich an einem nicht satt sehen kann beim Nähen, dann sind es wohl Paspeln. Die könnte ich ja immer und überall verarbeiten, wenn es irgendwie geht. Ich bin immer noch dankbar für die Erfahrung bei den Bernina Blogger Days, wo ich in aller Ausführlichkeit die verschiedensten Nähfüsschen ausprobieren konnte, unter anderem auch den Paspelfuß. Kaum war ich von dem Wochenende zurück habe ich mir damals gleich ein paar neue Nähfüsschen gegönnt: Natürlich einen Paspelfuß, zwei Kantennähfüßchen, einen Ruffler-Fuß (ein Füsschen für das einfache Nähen einer Rüsche) und einen Biesenfuß.

Lillian von Mariele aus Happy Flowers von Lila-Lotta

Lillian von Mariele aus Happy Flowers von Lila-Lotta

Lillian von Mariele aus Happy Flowers von Lila-Lotta

Während die ersten Füßchen von Beginn an regelmäßig genutzt und heiß geliebt werden, kam das Biesenfüßchen irgendwie nie zum Einsatz und geriet zugegeben auch irgendwann in Vergessenheit. Das Paspelfüßchen sowie der Kantennähfuß sind bei mir neben dem Standardfuß wohl die beiden am häufigsten zum Einsatz kommende Nähfüßchen. Ich habe ja vorher schon viel und oft Paspeln vernäht, mache es damit jetzt aber noch um einiges lieber, weil es mit diesem kleinen Füßchen so viel einfacher und schneller geht.

Manchmal kommen mir aber beim Schlafengehen genau solch vergessene Dinge wieder in den Kopf. Ich hatte eine Idee für ein neues Kleidchen und wollte es unbedingt mit Biesen nähen. Und so fiel mir auch wieder der Biesenfuß ein, der nun seit über einem Jahr ungenutzt in der Schublade lag. Ich habe mich schließlich gleich am nächsten Abend ans Werk gemacht und mit der Lillian auf einen altbewährten Kleiderschnitt zurückgegriffen. Die obere Unterteilung sollte dieses Mal ein paar Biesen bekommen und dafür kam dann auch endlich der Biesenfuß zum Einsatz.


Lillian von Mariele aus Happy Flowers von Lila-Lotta

So ein Biesenfuß hat kleine Rillen auf der Unterseite des Fußes. Es gibt verschiedene Füßchen mit drei, fünf, sieben und neun Rillen und verschiedene Stoffdicken. Die Rillen machen es möglich Biesen im akkuraten Abstand parallel laufend voneinander zu nähen. Genäht wird das Ganze mit einem dickeren Baumwollfaden und einer Zwillingsnadel. Der Baumwollfaden wird durch die Führung geführt und von unten in den Stoff eingenäht. Durch die Zwillingsnadel entsteht auf der Unterseite des Stoffes eine Zickzacknaht, die den Faden umschließt. So entstehen einfach und schnell wunderbar plastische und vor allem akkurat genäht Biesen.

Da ich weder Zeit noch Lust hatte das Schnittmuster auf die Biesen anzupassen, bin ich hier einfach wieder andersherum vorgegangen: Ich habe das Schnittteil vom Oberteil einfach grob ausgeschnitten, dann die Biesen genäht und anschließend richtig zugeschnitten. Das erspart mir die Mühe alles auszurechnen und auszumessen. Wenn man einen Schnitt öfter mit Biesen näht, lohnt sich die Arbeit aber sicherlich das Ganze korrekt auszurechnen. Ein schönes Tutorial wie man einen Schnitt auf Biesen anpasst, findet Ihr übrigens bei Rapantinchen.


Lillian von Mariele aus Happy Flowers von Lila-Lotta
Lillian von Mariele aus Happy Flowers von Lila-Lotta

Den Rest der Lillian nähe ich inzwischen ja schon fast im Schlaf. Die kleinen Flügelärmelchen habe ich mal wieder mit blauem Schrägband eingefasst und das Rockteil habe ich in Falten gelegt, anstatt es einzukräuseln. In die untere Unterteilung habe ich mit meinem Paspelfuß noch eine Paspel eingenäht, um das Blau des Schrägbandes noch mal aufzugreifen. Ich mag die Kombination von dem Dunkelblau, des hellen Jeansstoffes und des burgundy-farbenden Stoffs aus der Happy Flowers Kollektion von Lila-Lotta* total.

Die Biesen geben dem schlichten Kleid noch das gewisse Extra und sorgen für einen hübschen Hingucker. Da ich keinen dickeren Baumwollfaden hatte, habe ich meine Biesen übrigens mit einem Hutgummi genäht. Das Ganze würde ich allerdings nur bedingt empfehlen. Ich weiß nicht, ob es am Gummi oder dem leicht dehnbaren Jeansstoff lag, denn der Stoff neben den Biesen zieht sich leicht zusammen. Beim nächsten Mal werde ich das auf alle Fälle mit einer dünne Baumwollkordel testen, die ich bereits gekauft habe. Der Biesenfuß will ja schließlich noch mal zum Einsatz kommen.


Lillian von Mariele aus Happy Flowers von Lila-Lotta

Wie sieht es bei Euch aus? Nutzt Ihr auch so gern unterschiedliche Füßchen beim Nähen? Oder habt Ihr vielleicht sogar Interesse, dass ich Euch mal ein paar Füßchen vorstelle, die bei mir des Öfteren zum Einsatz kommen? Auch wenn es ja auch bei so gut wie allem ohne Spezialfüße geht, so finde ich doch, dass sie einem eine ganze Menge Arbeit abnehmen und vor allem die Ergebnisse oft um einiges akkurater werden.

Viele liebe Grüße,
Katja


Stoffe: Jeansstoff, Paspel und Schrägband von Stoff & Stil, Happy Flowers "Blätter" in burgundy von Lila-Lotta*, erhältlich bei Stoffhändlern mit Swafing-Sortiment
Schnitt: Lillian von Mariele
Verlinkt bei: HoT, Dienstagsdinge, Kiddikram

*Der Stoff wurden mir freundlicherweise von Lila-Lotta zur Verfügung gestellt. Die Meinung ist jedoch meine eigene.

Donnerstag, 8. Juni 2017

Kleiderliebe

Letztens meinte meine Schwiegermama zu mir, dass Frauen doch viel öfter Kleider tragen sollten. Ich weiß gar nicht genau, wie wir darauf gekommen sind. Ich glaube es war mal wieder nach dem klein Käthe stolz eins ihrer neuen Kleidchen präsentiert hat. Da freut sich die Oma nämlich immer ganz besonders und ist bei jedem Besuch gespannt, was dieses Mal Schönes genäht wurde.


Irenes Kleid von Lotte & Ludwig

Jedenfalls ist mir da mal wieder bewusst geworden, dass ich inzwischen fast täglich Kleider und Röcke trage. Das sieht man meinem Kleiderschrank inzwischen auch an. Natürlich ist mir zwischendurch auch mal nach Jeans und Shirt, aber meistens greife ich doch lieber zum Kleid - wenn es gemütlich sein soll gern zur Jersey- oder Sweatversion, aber liebend gern auch zu einem meiner Jeanskleider. Was ich im Sommer aber besonders gern mag sind Viskose oder Double Gauze. Die Stoffe tragen sich einfach wahnsinnig angenehm und sind schön leicht und luftig. Einen besonders schönen Fall hat Viskose, weshalb ich mir vorgenommen habe den Stoff öfter für mich zu vernähen.


Irenes Kleid von Lotte & Ludwig

Irenes Kleid von Lotte & Ludwig

Aber seien wir mal ehrlich - wer vernäht schon gern Viskose?! So toll wie es sich anfühlt, so groß ist auch die "Quälerei" beim Nähen. Jedesmal fluche ich erneut, wenn ich mich an ein neues Stück wage. Das geht schon beim Zuschnitt los - der Stoff rutscht nur so hin und her... Ich habe mal gelesen, dass man ihn beim Zuschneiden auf Teppich legen soll, dann klappt es wohl besser. Das ist bei mir a) aufgrund Parkettfußbodens und fehlendem Teppich nicht möglich und b) schneide ich so ziemlich alles mit dem Rollschneider. Also dauert bei der Zuschnitt dann schon allein seine Zeit und ich fluche vor mich hin. Beim Nähen geht das dann genauso weiter, denn der Stoff rutscht natürlich auch gern unter der Nadel hin und her. Manchmal frage ich mich, wie man da bitte akkurat die Nahtzugabe einhalten soll? Selbst das Versäubern wird ein kleiner Akt, wenn man nicht gerade zwei Lagen Stoff hat. Der Perfektionismus lässt natürlich grüßen... 


Irenes Kleid von Lotte & Ludwig

Irenes Kleid von Lotte & Ludwig

Aber was soll ich sagen? Gefluche hin oder her - ich erfreue mich dann so sehr über das Endergebnis, dass aller Ärger schnell vergessen ist. So war es auch beim heutigen Kleid.

Während ich meine erstes Irenes Kleid nach dem Schnitt von Lotte & Ludwig* genäht habe, wusste ich bereits, dass ich noch mindestens eine weitere Variante aus einem schönen weich fallenden Stoff nähen will. Ich hatte mir einen Batist ausgeguckt, den es nur leider gerade nicht auf Lager gab. Tagelang habe ich nach einer Alternative Ausschau gehalten und natürlich nichts vergleichbares gefunden. Und dann fiel mir durch Zufall dieser Viskose-Stoff in die Hände, der sich so schön anfühlte und ich war ansatzweise zufriedengestellt.


Irenes Kleid von Lotte & Ludwig

Und um noch mal auf meine Kleiderliebe zurück zu kommen: Dieses Kleid könnte ich tatsächlich gerade fast täglich tragen. Ich liebe es. Der Schnitt ist wie gemacht für so einen fließend fallenden Stoff und wirkt gleich ganz anders als hier. Und ich kann meiner Schwiegermutter nur zustimmen: Frauen sollten viel öfter Kleider tragen. Unterstreicht doch kein Kleidungsstück mehr die Weiblichkeit als dieses Kleidungsstück!

Den Stoff, den ich zuerst im Kopf hatte, habe ich mir übrigens trotzdem noch gegönnt, nachdem es ihn wieder gab. Und wenn es die Zeit zulässt, wird daraus hoffentlich auch noch eine Irene - oder zumindest ein Kleid ;).

Liebe Grüße,
Katja

Schnitt: "Irenes Kleid"* von Lotte & Ludwig
Stoff: Viskose aus Stoffhaus Berlin
Verlinkt bei: RUMS

*Der Schnitt wurde mir zum Probenähen zur Verfügung gestellt. Die Meinung ist jedoch meine eigene.